Was ist Rotbarsch und wie schmeckt Rotbarsch?

Was ist Rotbarsch, und wie schmeckt Rotbarsch?
Inhaltsübersicht
    Fügen Sie eine Kopfzeile hinzu, um mit der Erstellung des Inhaltsverzeichnisses zu beginnen

    Was ist Rotbarsch?

    Rotbarsch ist ein gebräuchlicher Name für mehrere verschiedene Fischarten. Der Rotbarsch, auch bekannt als Red Drum, Channel Bass, Spot Tail Bass, Puppy Drum oder einfach nur Red, ist ein beliebter (Küsten-)Sportfisch, der natürlich entlang der Golfküste und des Atlantiks vorkommt. Rotbarsche sind Schwarmfische, die in der Regel im ersten Jahr eine Länge von 12 bis 14 Zoll erreichen und mehr als 40 Jahre alt werden können. 

    Einige wiegen mehr als 50 Pfund (22,68 kg), wobei der Weltrekord derzeit bei 94 Pfund (42,64 kg) liegt (Puh!). Sie sind berühmte Meeresfrüchte und werden gerne als Köder für den Fang von Hummern verwendet. Sie haben einen charakteristischen schwarzen Fleck (Augenfleck) in der Nähe des oberen Teils des Schwanzansatzes. 

    Wissenschaftler gehen davon aus, dass der schwarze Fleck um den Schwanz des Rotbarsches dazu beiträgt, Raubtiere dazu zu bringen, den Schwanz und nicht den Kopf des Fisches anzugreifen, so dass der Rotbarsch fliehen kann. Sie sind einer der begehrtesten Freizeitfische an der Golfküste. Normalerweise leben sie in flachen Gewässern am Rande von Buchten mit viel Vegetation, aber sie können auch gut in Süßwasser leben. 

    Sie scheinen auch von Orten mit viel weichem Schlamm und untergetauchter Vegetation angezogen zu werden. Der Name "Trommelfisch" kommt von dem trommelähnlichen Geräusch, das sie machen, wenn sie aus dem Wasser gezogen werden oder während der Balz. Verwenden Sie unser Interaktive Karte "Angeln in meiner Nähe um die besten Angelplätze in Ihrer Nähe zu finden.

    Arten und Spezies von Rotbarsch 

    1. Rotbarsch (Centroberyx affinis)
    2. Roter Schnapper (Lutjanus campechanus)
    3. Rote Trommel (Sciaenops ocellatus)
    4. Rosenfisch (Sebastes norvegicus)
    5. Akadischer Rotbarsch (Sebastes fasciatus)
    6. Schwarzflossen-Schnapper (Lutjanus buccanella)
    7. Königinnenschnapper (Etelis oculatus)
    8. Karminroter Schnapper (Lutjanus erythropterus)
    9. Malabar-Blutschnapper (Lutjanus malabaricus)
    10. Südlicher Roter Schnapper (Lutjanus purpureus)
    11. Kaiser-Rotschnapper (Lutjanus sebae)
    12. Lane Snapper (Lutjanus synagris)
    13. Sockeye-Lachs (Oncorhynchus nerka)
    14. Zinnoberroter Schnapper (Rhomboplites aurorubens)
    15. Tiefsee-Rotbarsch (Sebastes mentella)
    16. Rotbarsch (Sebastes viviparus)

    Was frisst der Rotbarsch?

    Bevor wir uns der Frage widmen, wie sie schmecken oder ob wir sie tatsächlich essen sollten, wollen wir ein wenig darüber sprechen, was sie fressen. Sie sind gefräßige Bodenfresser, die alles Lebendige fressen, was sie kriegen können. Sie fressen lebende Köderfische (ja, Ihre eigenen Fische), Muscheln, Garnelen, Krebse, kleine Meeräschen, Elritzen usw.

    Wie schmeckt der Rotbarsch?

    Nachdem wir nun ein wenig darüber gesprochen haben, was ein Rotbarsch ist und was er isst, fragen Sie sich vielleicht, wie er schmeckt und ob er überhaupt sicher zu essen ist (ich meine, niemand möchte nach dem Verzehr eines Kanalbarsches einen mysteriösen schwarzen Fleck auf seinem Hintern bekommen, oder?). 

    Rote Trommeln sind nicht fettig (sie enthalten wenig gesättigte Fette) und haben einen mäßigen Geschmack. Kleinere Exemplare unter 10 bis 15 Pfund (4,54 kg bis 6,80 kg) sind schmackhafter. Sie haben einen milden, leicht süßen Geschmack und eine mittelfeste (und flockige) Textur. Sie werden in der Regel mit schwarzem Gewürz bestrichen und in der Pfanne gebraten/gegrillt (Lecker!).

    Kann man Rotbarsch essen? (Ist Rotbarsch gut zu essen?)

    Die einfache Antwort lautet: Ja, ABER der Verzehr ist nur sicher, wenn er richtig gekocht wird, und Sie sollten sich auf Rotbarsch konzentrieren, der kleiner als 24 Zoll oder etwa so groß ist. Im Gegensatz zu Sushi sollte dieser Fisch nicht roh verzehrt werden, da er mit hoher Wahrscheinlichkeit Parasiten enthält, die eine Menge Probleme verursachen können (deshalb muss er vor dem Verzehr gründlich gekocht werden).

    Diese Fische sind bei Anglern im Südosten sehr beliebt und lassen sich schneeweiß zubereiten. Sie sind eine gute Quelle für Phosphor, Selen, Eiweiß, Kalzium, Vitamin B12, Vitamin B6 und Niacin.

    Wie sieht ein Trommelfisch aus? Hier sind einige Bilder von Rotbarschen:

    Rotbarsch-Arten

    Was ist ein Red Snapper und wie schmeckt ein Red Snapper?

    Red Snapper haben eine rote Farbe und werden wegen ihrer tierähnlichen Zähne als Snapper bezeichnet. Sie sind aufgrund ihrer leuchtend rötlichen, rosafarbenen Färbung ziemlich leicht zu erkennen. Wenn sie sich entwickeln und größer werden, wird die rote Farbe tiefer und ihre Augen werden ebenfalls rot. 

    Sie können bis zu 35 Pfund (15,89 kg) schwer werden. Sie haben mittlere bis große Schuppen und stachelige Rückenflossen. Sie werden sowohl kommerziell als auch zu Freizeitzwecken gefangen.

    Roter Schnapper

    Wie schmeckt ein Red Snapper?

    Mal ehrlich, wie schmecken diese Dinger eigentlich?! Wir werden es wohl nie erfahren, ha, nur ein Scherz, wir werden Ihnen einen Einblick geben, wie Red Snappers schmecken, also bleiben Sie dran und lassen Sie Ihre Geschmacksknospen angeln! Red Snappers sind saftig, haben einen milden, süßen, nussigen Geschmack und eine feste, aber zarte Textur. Sie sind kalorienarm und reich an Proteinen und Selen. Sie sind außerdem reich an Omega-3-Fettsäuren, Kalium und Vitamin A.

    Ihr rohes Fleisch ist rosafarben mit gelben Streifen, die beim Kochen heller werden. Sie können in der Pfanne gebraten, gedünstet, gebraten, gegrillt, frittiert oder gebacken werden. Sie können Quecksilber enthalten, das für kleine Kinder und schwangere Frauen schädlich sein kann. Auch wenn Schwangere und Kinder diese Art von Fisch durchaus essen können, sollten sie ihren Verzehr auf wenige Male im Monat beschränken.

    Rotbarsch vs. Roter Schnapper

    Nun kann man einen Rotbarsch mit einem Red Snapper verwechseln, weil beide mit dem Wort "rot" beginnen. Beide sehen definitiv anders aus und haben unterschiedliche Lebenszyklen. Jede Art lebt in einem anderen Lebensraum und auf andere Weise, aber beide haben eine ähnliche Geschichte von Krise und Erholung an der Golfküste. 

    In den frühen 1980er bis 1990er Jahren wurden diese beiden Fische in großem Umfang überfischt, bis sie fast ausgerottet waren (ist es ein Verbrechen, ein Fisch zu sein, der gut schmeckt?) Der Red Snapper lebt normalerweise in Tiefen von 100 bis 200 Fuß und ist hauptsächlich in Florida und North Carolina in Nordamerika zu finden. Sie sind aufgrund ihrer leuchtend rötlichen, rosafarbenen Färbung ziemlich leicht zu erkennen. 

    Wenn sie sich entwickeln und größer werden, wird die rote Farbe tiefer und ihre Augen werden ebenfalls rot (gruselig, wenn man sie nachts sieht, lol). Der Rotbarsch hingegen ist häufig im Atlantik und an der Golfküste zu finden. Sie haben einen schwarzen Fleck in der Nähe des Schwanzansatzes und sind um den Bauch herum (untere Hälfte) weiß und auf der oberen Hälfte bronzefarben.

    Rotbarsch (Sebastes viviparus)

    Der Sebastes viviparous, der zur Familie der Sebastidae gehört, ist im Volksmund als Rotbarsch bekannt. Er ist vor allem an den Küsten des nördlichen Atlantiks zu finden.

    Rotbarsch (Sebastes viviparus)

    Tiefsee-Rotbarsch (Sebastes mentella)

    Der Tiefsee-Rotbarsch wird im Volksmund auch als Ozeanbarsch, Goldener Rotbarsch und Atlantischer Rotbarsch bezeichnet. Sie sind in der Regel kleiner als 45 cm (18 Zoll), können aber 55 cm bis 70 cm (22 Zoll bis 28 Zoll) groß werden. 

    Man findet sie in großen Mengen im Nordatlantik. Sie ernähren sich von einer Vielzahl von Meeresfrüchten, z. B. von kleinen Fischen. Sie haben eine innere Befruchtung und laichen als lebende Larven. Der Tiefsee-Rotbarsch sieht dem Akadischen Rotbarsch sehr ähnlich.

    Tiefsee-Rotbarsch (Sebastes mentella)

    Nördlicher Rotschnapper (Lutjanus Campechanus)

    Der nördliche Red Snapper ist im westlichen Atlantik, in der Karibik und im Golf von Mexiko beheimatet und gehört ebenfalls zur Gattung der Strahlenflossenfische. Er ist ein recht großer, rot gefärbter und begehrter Sportfisch mit kurzen, nadelartigen Zähnen, der auch kommerziellen Zwecken dient.

    Die maximale Länge liegt bei 100 cm (39 Zoll), das maximale Gewicht bei 22,29 kg (50 Pfund und 4 Unzen) und das älteste gemeldete Alter bei über 100 Jahren (Wow, ein Fisch so alt wie die Oma). Sie haben keinen einzigen bevorzugten Lebensraum, ihre Vorliebe ändert sich, wenn sie wachsen und reifen. 

    Sie sind hellrot gefärbt, mit einer intensiveren Färbung auf dem Rücken. Diese gesellige Art bildet große Schwärme um Wracks und Riffe mit gleich großen Fischen.

    Nördlicher Rotschnapper (Lutjanus Campechanus)

    Karminroter Schnapper (Lutjanus Erythropterus)

    Der im Pazifik und im Indischen Ozean vorkommende Karminrote Schnapper ist ein vorwiegend nachtaktiver Jäger, der zu den Rochenfischen gehört. Im Volksmund wird er auch als Karminroter Seebarsch, Kleinmaul-Nannygai, Rote Brasse und Hochstirn-Seebarsch bezeichnet. 

    Es ist bekannt, dass sie maximal 42 Jahre alt werden können und das ganze Jahr über in Indonesien und Australien laichen. Die ausgewachsenen Tiere sind in der Regel rosa-rot bis silbern gefärbt und ernähren sich von Kopffüßern (wie kleinen Tintenfischen, Kraken usw.) und Krustentieren. Die typische Länge beträgt etwa 45 cm (18 Zoll), aber die maximale Länge für diese Art wurde mit 81,6 cm (32,1 Zoll) angegeben.

    Karminroter Schnapper (Lutjanus Erythropterus)

    Sockeye-Lachs (Oncorhynchus Nerka)

    Der Sockeye-Lachs wird im Volksmund auch Kokanee-Lachs oder Blueback-Lachs genannt (wegen seiner Farbe). Er ist eine anadrome Art (er wandert vom Meer flussaufwärts, um zu laichen). Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Zooplankton. Sockeye-Lachse sind semelparent (das heißt, sie sterben nach dem Laichen). 

    Sie kommen im Ostpazifik, auf der nördlichen Hokkaidō-Insel in Japan, im Bathurst Inlet in der kanadischen Arktis und im Anadyr-Fluss in Sibirien vor. Die Sockeye-Lachse ernähren sich hauptsächlich von Zooplankton, wobei kleine Organismen wie Garnelen und Insekten Teil der Ernährung der Jungfische sind. 

    Sie sind vor allem zum Laichen rot gefärbt. Bei dieser Art sind die Weibchen für die Aufzucht zuständig, und bei der Geschlechtsreife ist in der Regel ein dramatischer Geschlechtsdimorphismus festzustellen.

    Sockeye-Lachs (Oncorhynchus Nerka)

    Rosenfisch (Sebastes Norvegicus)

    Der Rosenfisch ist im Volksmund auch als Seebarsch und Schellfisch bekannt. Er ist ein langsam wachsender, spätreifender großer Fisch. Man findet ihn vor allem an den Küsten Nordeuropas und des östlichen Nordamerikas.

    Rosenfisch (Sebastes Norvegicus)

    Kaiserlicher Roter Schnapper (Lutjanus Sebae)

    Der Imperator Red Snapper, der im Volksmund auch King Snapper genannt wird, zeichnet sich durch eine steil abfallende Schnauze aus und gehört ebenfalls zur Gattung der Rochenfische. Mit einer maximalen Länge von 116 cm (46 Zoll) und einem maximalen Gewicht von 32,7 kg (72 Pfund) hat der Imperator Red Snapper eine rötliche bis rosafarbene Gesamtfärbung und ist im Indopazifik, in Ostafrika, im Pazifischen Ozean, in Neukaledonien, Australien und Japan verbreitet.

    Diese Art lebt sowohl in Korallenriffen als auch in felsigen Gebieten. Sie sind Raubfische und ernähren sich von Fischen, benthischen Krustentieren und Kopffüßern. Es handelt sich um eine langsam wachsende Art. Sie bewegen sich in der Regel in Schwärmen mit gleich großen Fischen oder allein. Sie können bis zu 40 Jahre alt werden.

    Kaiserlicher Roter Schnapper (Lutjanus Sebae)

    Zinnoberroter Schnapper (Rhomboplites Aurorubens)

    Der Zinnoberrote Schnapper, der auch als Keulenschnapper oder Nachtschnapper bezeichnet wird, gehört ebenfalls zu den Rochenfischen des Meeres. Sie sind im westlichen Atlantik beheimatet und kommen auch in North Carolina, auf den Bahamas, den Bermudas, im Golf von Mexiko, im Karibischen Meer und in Santa Catarina, Brasilien, vor. Sie haben eine kurze Schnauze und einen länglichen Körper. 

    Sie bewegen sich in der Regel in großen Schwärmen und laichen das ganze Jahr hindurch. Sie sind ein langsam wachsender Fisch, der sich von kleinen Fischen, Garnelen, Krebsen, Kopffüßern und anderen Wirbellosen ernährt.

    Zinnoberschnapper

    Südlicher Roter Schnapper (Lutjanus Purpureus)

    Der südliche Red Snapper oder karibische Red Snapper zeichnet sich durch ein großes Auge, einen schwach ausgeprägten Schnitt und eine stumpfe, kurze Schnauze mit einfachen Löchern als Nasenlöcher aus. Sie laichen im Sommer und Frühjahr und haben eine geschätzte Lebenserwartung von 12 bis 18 Jahren und gehören zu den Rochenfischen.

    Sie sind räuberisch und ernähren sich von Krabben, Fischen, Krebsen und Kopffüßern. Dieser Fisch, der eine maximale Länge von 100 cm (39 Zoll) und ein maximales Gewicht von 10 kg (22 Pfund) erreicht, ist im westlichen Atlantik und in der Karibik verbreitet.

    Südlicher Roter Schnapper (Lutjanus Purpureus)

    Malabar-Blutschnapper (Lutjanus Malabaricus)

    Der Malabar-Blutschnapper kommt häufig im südlichen Japan, im Indo-Westpazifik, in Australien, auf den Fidschi-Inseln, im Indischen Ozean, in Südkorea, auf Tonga und auf Kosrae vor und ist wie der Karminrote Schnapper ein überwiegend nachtaktiver Jäger, der zu den Rochenfischen gehört.

    Sein größerer Kopf und sein größeres Maul sind ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zum Scharlachschnapper. Im Volksmund wird er auch Sattelschwanz-Schnapper, Großmaul-Seebarsch oder Scharlach-Kaiserfisch genannt. Obwohl dieser Fisch in der Regel etwa 50 cm (20 Zoll) lang ist, stellt er einen Rekord für die maximale Länge von 100 cm (39 Zoll) und ein maximales Gewicht von 7,9 kg (17 Pfund) auf. 

    Man hat beobachtet, dass Jungtiere flache Gewässer in Küstennähe bevorzugen, während ausgewachsene Tiere tiefere Gebiete bevorzugen und typischerweise in küstennahen und vorgelagerten Riffen vorkommen. Wie der Karminrote Schnapper ernähren sie sich von Kopffüßern (wie kleinen Tintenfischen, Oktopussen usw.), Krebstieren und benthischen Wirbellosen (Meeresbodenlebewesen ohne Wirbel (d. h. ohne Rückgrat)).

    Malabar-Blutschnapper

    Akadischer Rotbarsch (Sebastes Fasciatus)

    Der Akadische Rotbarsch, im Volksmund auch Akadischer Felsenfisch und Labrador-Rotbarsch genannt, gehört zu den Tiefseefischen. Er kann bis zu 50 Jahre alt werden und eine Länge von bis zu 50,8 cm (20 Zoll) erreichen. 

    Sie sind rötlich-orange gefärbt und im nordwestlichen Atlantik, im westlichen Grönland, in Virginia, im Sankt-Lorenz-Golf, in Neuschottland und in Island beheimatet. Sie sind ovovivipar (sie bringen ihre Jungen mit Hilfe von Eiern zur Welt, die im Körper des Elternteils ausgebrütet werden) und laichen im Herbst bis in den Spätwinter hinein. Sie ernähren sich von einer Vielzahl von Nahrungsmitteln, darunter Krebstiere, Mollusken und kleinere Fische.

    Akadischer Rotbarsch (Sebastes Fasciatus)

    Schwarzflossen-Schnapper (Lutjanus Buccanella)

    Der Schwarzflossen-Schnapper, im Volksmund auch Schwarzflossen-Rotschnapper und Schwarzfleck-Schnapper genannt, gehört zur Gattung der Rochenfische und ist im westlichen Atlantik, auf den Bahamas, im Golf von Mexiko, im Norden der Yucatan-Halbinsel, auf den Bermudas, in North Carolina, auf Kuba, im Karibischen Meer, an der südamerikanischen Küste und in Sao Paulo, Brasilien, verbreitet.

    Sie sind opportunistische Meeresboden-Raubtiere, die sich von kleinen Fischen, Garnelen, Würmern usw. ernähren. Da sie eine gesellige Art sind, schließen sie sich in kleinen Schwärmen zusammen. Es wurde festgestellt, dass Schwarzflossenschnapper das ganze Jahr über laichen, mit Spitzenwerten um April und September. Die maximale Länge dieses Fisches beträgt etwa 75 cm (30 Zoll), und das veröffentlichte Höchstgewicht liegt bei 14,0 kg (30,9 Pfund).

    Schwarzflossen-Schnapper (Lutjanus Buccanella)

    Königinnenschnapper (Etelis Oculatus)

    Der Königinschnapper, ein bathydemersaler Fisch (ein unter Wasser lebender und sich ernährender Fisch), der im Volksmund auch als Nachtschnapper oder Krempenschnapper bezeichnet wird, gehört zur Gattung der Rochenflossenfische. Er ist im westlichen Atlantik beheimatet und ist die einzige Art seiner Gattung, die außerhalb des Indopazifiks vorkommt.

    Dieser Fisch hat einen langgestreckten, schlanken Körper und zeichnet sich durch gelbe, große Augen mit roter Iris und eine kurze Schnauze aus. Sie kommt auch im Golf von Mexiko, auf den Bermudas, in North Carolina, auf den brasilianischen Inseln Fernando de Noronha und Atol das Rocas, an der Atlantikküste der Vereinigten Staaten, in der Karibik und in São Paulo in Brasilien vor.

    Königinnenschnapper (Etelis oculatus)

    Lane Snapper (Lutjanus Synagris)

    Der Lane Snapper, im Volksmund auch Mexican Snapper oder Spot Snapper genannt, gehört zur Gattung der Rochenfische im Meer. Er hat eine spitz zulaufende Schnauze und einen länglichen, zusammengedrückten Körper. Der Lane Snapper hat eine maximale Länge von etwa 60 cm (24 Zoll) und ein maximales Gewicht von 3,5 kg (7,7 Pfund).

    Die mexikanischen Schnapper kommen häufig im westlichen Atlantik, in der Karibik, im Golf von Mexiko, in North Carolina, auf den Bermudas, in Santa Catarina und in Brasilien vor. Sie sind nachtaktive und opportunistische Räuber, die sich von verschiedenen Tieren ernähren. Sie ernähren sich in der Regel von Krustentieren, Kopffüßern und kleineren Fischen.

    Lane Snapper (Lutjanus Synagris)

    Die besten Köder für Rotbarsch (Was ist der beste Köder für Rotbarsch?)

    Die Wissenschaft hinter der Wanderung des Rotbarsches

    Wie fängt man Rotbarsch (Rote Trommel) (Angeltipps für küstennahe, flache Gewässer)

    Wie man Rote Trommel kocht (Wie man Rotbarsch grillt): Einige erstaunliche Rezepte für Rote Trommel

    Gegrillter Rotbarsch auf der halben Schale Rezept (von BBQGuys.com)

    Die Marinade (optional):

    • 1/4 Tasse - Worcestershire-Sauce
    • 1/4 Tasse - Natives Olivenöl extra
    • 1/4 - 1/2 Teelöffel - Cayennepfeffer
    • 1/4 Teelöffel - getrockneter Thymian
    • 1 Esslöffel Paprika (Sie können auch frisch gemahlenen Pfeffer und etwas Meersalz hinzufügen, um den Geschmack zu verbessern)
    • 1 gelbe Zwiebel
    • 1 Zitrone
    • 2 ganze Knoblauchzehen
    • 1 Bund - Petersilie
    • 1/2 Stange (ungesalzene/gewürfelte)- Butter

    Verfahren zum Grillen:

    1. Die roten Fischfilets mit den Seiten nach oben in eine Schüssel legen.
    2. Die Zutaten der Marinade über die Filets gießen und sie gut einreiben. Danach beiseite stellen.
    3. Den Knoblauch, die Zwiebel und eine halbe Zitrone in dünne Scheiben schneiden.
    4. Die restliche Zitronenhälfte auf dem Fisch auspressen.
    5. Die in dünne Scheiben geschnittene Zwiebel und den Knoblauch über den Fisch legen und etwa 30 Minuten marinieren lassen.
    6. Als Nächstes müssen Sie Ihren Grill auf mittlere Hitze vorheizen und die Filets mit der fleischigen Seite nach unten auf den Grill legen.
    7. Sobald die fleischige Seite eine schöne Farbe angenommen hat und Grillspuren zu sehen sind, drehen Sie das Filet mit der fleischigen Seite nach oben und fügen die Zwiebel- und Knoblauchscheiben hinzu, die Sie zuvor aufbewahrt haben.
    8. Sobald der Fisch etwa 20 Minuten gegart ist, eine gusseiserne Saucenpfanne auf den Grill stellen.
    9. Sobald die Butter halbwegs geschmolzen ist, die Pfanne vom Grill nehmen und die Petersilie hinzufügen.
    10. Würzen Sie die Sauce mit etwas Meersalz und einem Spritzer Zitrone, um den Geschmack zu verbessern.
    11. Die rote Trommel vom Grill nehmen und mit der Sauce übergießen. Sie können die Oberseite der Filets auch mit einigen dünn geschnittenen Zitronen garnieren

    Weitere tolle Rezepte für rote Trommeln finden Sie hier: https://www.wikihow.com/Cook-Redfish

    Wie man Rotbarsch kocht

    Wie man eine Rote Trommel filetiert

    Eine der beliebtesten Zubereitungsarten ist das Filetieren. Stellen Sie sicher, dass Sie ein scharfes Messer mit dünner Klinge zur Hand haben, denn ein stumpfes Messer würde alles nur noch unordentlicher machen. Das Filetieren dieser besonderen Fischart kann etwas schwierig sein, da sie sehr dicke gepanzerte Schuppen und harte Rippengräten hat.

    1. Den Fisch ausnehmen: Ein scharfes Messer mit dünner Klinge zwischen die Brustflossen des Fisches schieben, das Messer nach unten zur Öffnung führen und die Körperhöhle öffnen. Entfernen Sie die Eingeweide und entsorgen Sie sie.
    2. Setzen Sie Ihr Messer direkt hinter den Kiemen an und schneiden Sie seitlich durch den Körper bis zum Analkanal.
    3. Drehen Sie den Fisch um und machen Sie einen langen Schnitt entlang der Wirbelsäule (verwenden Sie die Spitze des Messers und schneiden Sie nicht durch die Wirbelsäule).
    4. Schneiden Sie mit der Messerspitze weiter durch, bis Sie fertig sind. Wir haben dieses Video zur Verfügung gestellt, um das Filetieren besser zu erklären, als wir es in Worten tun können...........

    Was ist ein Bullen-Rotbarsch?

    Ein Rotbarschbulle ist einfach ein Rotbarsch von mehr als 26″ (66 cm) Länge.

    Wie schmeckt Schellfisch?

    Schellfische haben eine mittelflockige Textur (zart, aber fest), mageres weißes Fleisch und einen leicht süßen Geschmack. Sie sind geschmackvoller und fischiger als Kabeljau.

    Wie schmeckt Walleye?

    Es handelt sich um einen Süßwasserfisch mit schönen, feinfaserigen Filets. Sie haben eine feste, aber recht zarte Textur, einen subtilen süßen Geschmack, ein butterartiges Mundgefühl und einen geringen Fischgeschmack. Lesen Sie unseren ausführlichen Testbericht über die besten Angelkajaks unter $1000.

    Verwandte Artikel

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    de_DEDeutsch

    Pin It auf Pinterest

    Teilen Sie dies

    Teilen Sie dies mit Freunden